News


Ivalua veröffentlicht die Ergebnisse seiner internationalen Studie 2014 „Business Partner Einkauf“


Ivalua kündigt die Veröffentlichung der Ergebnisse seiner zweiten internationalen Befragung bei Einkaufsentscheidern an, die sich als Bestandsaufnahme der Beziehungen zwischen Einkaufsdirektoren und Branchendirektoren in den großen internationalen Gruppen versteht.

Einkaufsentscheider 2014 ist die erste Befragung im internationalen und transversalen Einkaufsgeschäft, die sich mit der Wahrnehmung der Rolle und des Einflusses der Einkaufsdirektionen im Unternehmen durch die Branchendirektionen befasst. Gibt es zwischen Entscheidern und Einkaufsabteilungen eine Partnerkultur?

„Die Befragung der Einkaufsentscheider 2014 legt die Schwierigkeit der Einkaufsdirektionen offen, von den Branchendirektionen als vollwertige Business Partner wahrgenommen zu werden. Und dies trotz ihrer aktiven Bemühungen um Annäherung, um Verständnis der spezifischen Belange und um Dialog. Um eine wirkliche Partnerkultur zwischen Einkauf und Branchen zu schaffen, müssen die Einkäufer eine strategische Vision des Marktes, ein Leadership und die Fähigkeit zur Beeinflussung der Entscheidungen und Lösungen der internen Kunden entwickeln“, erklärt Gérard DAHAN, General Manager EMEA von Ivalua.

Ivalua befragte über 400 Einkaufsentscheider und 350 Entscheider in entscheidungsgebenden Direktionen (Finanzen, Informationssysteme, Vertrieb, RSE, Recht, F&E, Kommunikation / Marketing und HR) in großen internationalen Unternehmen (in 15 Ländern), um deren persönliche Wahrnehmung und Meinungen in Beziehung zu setzen.

Zu den wichtigen Ergebnissen der Befragung zählen:

  • Von den Branchendirektionen als Business Partner anerkannt zu werden, ist derzeit die Priorität für die Einkaufsdirektionen.
  • Eine etablierte Partnerschaft zwischen Einkauf und Finanzen: Die Befragung zeigt einen etablierten Prozess der Finanzialisierung der Einkäufe, welche die finanziellen Belange der Funktion auf strategischer und operationeller Ebene integriert haben.
  • Eine Differenz bei der Wahrnehmung der Rolle der Einkaufsabteilungen durch den Einkauf und durch die Branchen, insbesondere bezüglich deren Beteiligung an der Prozessgestaltung.
  • Um den Status Business Partner zu erlangen, müssen die Einkaufsdirektionen sich alle Etappen des Einkaufsprozesses aneignen..
  • Die Zentralisierung und die Steigerung der Zuverlässigkeit der Lieferantendaten durch e-Einkauf spielen eine wesentliche Rolle bei der Professionalisierung der Einkaufsfunktion und der Legitimierung ihrer Rolle als Business Partner gegenüber den Branchendirektionen.

„Auch in diesem Jahr konnten wir uns wieder auf die Mithilfe von mehreren hundert Entscheidern weltweit verlassen. Wir möchten allen Einkaufs- und Branchendirektoren aufrichtig dafür danken, dass sie mit uns über ihre Vision zu dieser neuen Thematik – Business Partner Einkauf – gesprochen haben“, schließt Gérard Dahan.