Nachhaltigkeit

Wie Sustainability Leader heute Ergebnisse liefern

Lieferkette
by Alex Saric

Sustainability gewinnt für Unternehmen aller Größenordnungen zunehmend an Priorität.

Was einst ein „Nice to have" war, ist für viele zu einem „Must have" geworden, da Kunden es erwarten, Regierungen es fordern und unsere Welt es braucht. Während viele Unternehmen nur kleine Schritte unternommen haben, haben einige wenige wirklich bedeutende Verbesserungen in der Sustainability ihrer Lieferketten erzielt. Da Führungskräfte versuchen, die Ergebnisse zu beschleunigen, sollten sie sich an den Vorreitern orientieren, die viel aus ihren Bemühungen gelernt haben.

Sie zeigen nicht nur, wie man die Nachhaltigkeit verbessern kann, sondern auch, wie man gleichzeitig andere Ziele vorantreiben kann. Sustainability muss nicht zulasten von Kosten, Risiken oder anderen Top-Prioritäten erreicht werden, wenn der richtige Ansatz gewählt wird. In der Tat hat eine neue Studie von Procurious, die von Ivalua gesponsert wurde, herausgefunden, dass Unternehmen mit fortschrittlichen nachhaltigen Beschaffungs- und Lieferkettenprogrammen einen höheren ROI in allen Bereichen verzeichnen, einschließlich Kosten, Umsatz, Markenwahrnehmung, Lieferantenbeziehungen, Innovation und mehr.

Die Studie beleuchtet auch, was Organisationen mit fortschrittlichen Nachhaltigkeitsprogrammen so richtig machen und wo wir alle noch besser werden müssen. Was machen sie also besser als der Rest?

 

1. Intern muss darum gekämpft werden.

Ausgehend von der Überzeugung, dass alles mit den Mitarbeitern beginnt, sahen sich 97 % der Befragten mit internen Herausforderungen konfrontiert, doch die fortschrittlicheren Unternehmen konnten diese überwinden, sodass sie nicht zu den größten Hindernissen für den Fortschritt zählen. Budgetbeschränkungen, ein Mangel an Fachwissen / Prozessen und unterstützender Technologie sowie ein fehlendes Gespür für die Dringlichkeit waren die größten Hürden, die es zu überwinden galt. Beschaffungsleiter müssen deutlich machen, dass Gespräche mit Investitionen in Systeme und Mitarbeiter unterstützt werden müssen, um aussagekräftige Ergebnisse zu erzielen. Andernfalls wird Frustration wahrscheinlich das primäre Ergebnis sein.

 

2. Zusammenarbeiten, um zu gewinnen.

Die bei weitem effektivste Strategie zur Verbesserung der Sustainability ist die direkte Zusammenarbeit mit den Lieferanten, um kontinuierliche Verbesserungen zu erzielen. Eine Lieferantenauswahl, bei der Nachhaltigkeitsfaktoren stärker gewichtet werden, ist die gängigste Strategie für weniger fortschrittliche Unternehmen, aber nicht für diejenigen, die die besten Ergebnisse erzielen. Für Letztere liefert die Zusammenarbeit mit bestehenden Lieferanten die überzeugendsten Ergebnisse. 44 % der fortschrittlichen Unternehmen arbeiten aktiv mit über 75 % ihrer gesamten Lieferanten zusammen, um die Nachhaltigkeit zu verbessern (und eine große Mehrheit mit über der Hälfte ihrer Lieferanten). Dies ist logisch angesichts der Tatsache, dass jedes Unternehmen in Sachen Nachhaltigkeit noch einen weiten Weg vor sich hat.

Frühere Untersuchungen von Forrester Consulting zur Zusammenarbeit mit Lieferanten ergaben, dass folgende Faktoren für den Erfolg entscheidend sind:

  • Die richtigen Anreize. Die Anpassung der KPIs in der Beschaffung, um Anreize für die Zusammenarbeit zu schaffen, war entscheidend und eine einfache, effiziente Strategie. Sie wirkt sich sowohl auf die Lieferantenauswahl als auch auf die tägliche Zusammenarbeit aus.
  • Enabling Technology. Technologie ist unerlässlich, um eine effiziente und effektive Zusammenarbeit mit mehr Lieferanten zu unterstützen. Kritische Anforderungen waren Technologien, die einen effektiven und sicheren Informationsaustausch zwischen Lieferanten und internen Stakeholdern unterstützen und die weitere Planung durch Aktions- und Verbesserungspläne ermöglichen. Dies ist jedoch eine zentrale Lücke in der Technologieausstattung vieler Unternehmen. Diejenigen, die einen Best-of-Breed-Ansatz gewählt haben oder Software-Suiten nutzen, die in Silos oder durch Übernahmen zusammengeschustert wurden, verfügen nicht über diese Fähigkeiten, da die Zusammenarbeit nicht mit einem Schritt des Source-to-Pay-Prozesses beginnt und endet. Echte Plattformen ermöglichen in der Regel eine viel bessere Zusammenarbeit.

 

3. Vertrauen, aber kontrollieren.

Die Zusammenarbeit ist entscheidend, aber der Fortschritt muss verfolgt werden. Fortschrittliche Unternehmen nutzen Technologien, um die Nachhaltigkeitsleistungen und -risiken aktiv zu überwachen und bei Bedarf zu korrigieren und so einen positiven Kreislauf aus Zusammenarbeit und Kontrolle zu schaffen. Dies impliziert den Bedarf nach kontinuierlicher Offenlegung seitens der Lieferanten und die Nutzung von Daten Dritter, um eine objektive Sicht zu erhalten.

Während ein Teil der heutigen Unternehmen in Sachen Sustainability weit besser abschneidet als ihre Mitbewerber, gibt es für alle noch erheblichen Spielraum für Verbesserungen. Eine Schwachstelle sticht dabei besonders hervor - die Unterlieferanten. Die Mehrheit der Unternehmen kontrolliert die Nachhaltigkeitsleistung von weniger als 5 % ihrer Unterlieferanten. Dieses schlechte Abschneiden stellt jedoch eine große Chance zur Verbesserung dar.

Sichtbarkeit ist die größte Herausforderung, und es gibt Möglichkeiten, diese jetzt zu verbessern. Spend Management-Technologie kann die Berichterstattung seitens der Unterlieferanten unterstützen. Wenn es Lieferanten ermöglicht wird, diese Informationen zur Verfügung stellen, können Unternehmen sie mit Daten von Drittanbietern abgleichen, um die Leistung und das Risiko tief in der Lieferkette zu bewerten. Auf diese Weise können sie Bereiche mit Verbesserungsbedarf besser identifizieren und ihre Lieferanten mit Informationen unterstützen, um Veränderungen voranzutreiben.

Während der Covid-19-Pandemie stellten sich die Beschaffungsteams der Herausforderung zum Wohle ihrer Unternehmen und der Gesellschaft. Um den Klimawandel und andere Herausforderungen im Zusammenhang mit nachhaltigem Einkauf zu bewältigen, muss sich das Beschaffungswesen erneut der Herausforderung stellen. Mit den richtigen Hilfsmitteln können Sie erfolgreich sein. Wenn wir über unsere Prioritäten nachdenken, sollten wir uns an die Worte des Autors Robert Swan erinnern: „Die größte Bedrohung für unseren Planeten ist der Glaube, dass jemand anderes ihn retten wird."

Portraitfoto Alex Saric
Author

Alex Saric

Chief Marketing Officer

Saric hat sich in über 15 Jahre seiner Karriere auf das Spend Management konzentriert, dessen Entwicklung mitgestaltet und eng mit Hunderten von Kunden bei digitalen Transformationen zusammengearbeitet. Als CMO bei Ivalua leitet er die Marketingstrategie und Thought-Leadership-Programme. Saric arbeitete 12 Jahre bei Ariba als Leiter der Abteilung für Ausgabenanalyse. Er entwickelte und leitete das internationale Marketingteam von Ariba bis zur Übernahme durch SAP, wo er das Business Network Marketing leitete. Earlier, Alex was a founding member of Zeborg (acquired by Emptoris)where he developed vertical Procurement applications. Er begann seine Karriere bei der US-Kavallerie und nahm an 2 Kampfeinsätzen teil. Er hat einen B.S. in Wirtschaft von der US-Militärakademie in West Point und einen internationalen MBA der Wirtschaftshochschule INSEAD.

Verbinden Sie sich mit Alex Saric auf Linkedin

Demo-Tage cta

Lieferkette

Wird 2021 zu einem Jahr der Kostenreduzierung oder der strategischen Lieferantenbeziehungen? Weiterlesen

Sind Sie bereit, Ihre Möglichkeiten zu nutzen?

Kontaktieren Sie uns